English Version

Haltungsbeschrieb: Hymenopus coronatus


von Konrad Dreizler



Ein TERRA TYPICA - Report.






Verbreitungsgebiet : Hymenopus coronatus,deutsch Orchideenmantis, kommt wie Creobroter pictipennis aus Indien und den umliegenden Inseln,aber auch aus Thailand und Malaysia.


Lebensraum : Sie lebt,wie der Name schon sagt,hauptsächlich auf Orchideen, aber auch auf anderen bunten, grossblättrigen Pflanzen, auf denen sie anfliegendenen, nektarsuchenden Insekten auflauert.


Grö§e : Die Männchen bleiben mit 3-4 Zentimetern wesentlich kleiner, als die Weibchen mit über 7 Zentimetern mindestens doppelt so gross sind.


Äussere Merkmale : Ihre Grundfarbe ist weiss, doch kommen, je nach dem auf welchen Pflanzen sie gehalten werden, rosa und grün noch dazu vor. Hymenopus coronatus hat grosse Beinlappen an den Oberseiten der Beine. Die Augen ragen,wie auch bei Creobroter,weit aus dem Kopf heraus. Sie sind anfangs golden, werden aber immer heller,bis sie im letztn Stadium sich weinrot umfärben.
Die Männchen haben, im Vergleich zum Weibchen,ziemlich kleine Fangarme. Sie besitzen au§erdem längere Fühler.





Haltung und Zucht Bis zum 6.Stadium hält man die Tiere am besten einzeln in, mit SEHR feuchtem Papier ausgelegten, Heimchendosen bei tagsüber mindestens 30¡Grad Celsius (am besten 30-35). Die Temperatur sollte, wie bei der Blütenmantis, nachts nicht unter 20¡ Celsius fallen, aber am besten ist 25¡. Wenn die Tiere älter sind, kann man sie in Kleinstterrarien unterbringen. Bodengrund ist nich unbedingt erforderlich, aber ein paar Äste zum klettern wären hilfreich für die Tiere. Wenn man will,dass die Tiere eine rosa Farbe bekommen,sollte man sie auf rosa Orchideen,bis zum 5. Stadium halten,dann behalten sie ihre Farbe. Man kann die Tiere aber auch auf grünen Pflanzen halten,dann werden sie grün.
Man muss die Männchen ab dem 6. Stadium bei ca.20-25¡ Celsius kühler stellen, dann erfolgt nämlich die Reifehäutung der Männchen, die Weibchen werden aber weiterhin bei 30-35 Grad Celsius gehalten. Wenn man züchten will, kann man adulte Tiere , ca.1 Woche nach der Reifehäutung, zusammensetzen. Man kann auch hier das Männchen auf einen Finger oder Stift setzen und es hinter das Weibchen halten. Das Männchen fängt bald an zu zittern und trommelt mit einer hohen Frequenz. Danach krabbelt es langsam auf das Weibchen oder springt. Das Weibchen kann schon 1.Woche nach der Paarung eine Oothek ablegen. Dieser folgen noch maximal 5 Stück. Die Ootheken sehen ziemlich rund aus und ihnen entschlüpfen bei ca.30¡ Celsius nach 5-8 Wochen 50-100 Larven. Die Ootheken und die Larven müssen auch SEHR feucht gehalten werden, sonst ist die Sterberate sehr hoch. Die Larven sind erst orange mit schwarzem Kopf,aber sie färben sich schon nach der ersten Hätung weiss um. Es dauert bei 30¡ Celsius ca.3-4 Monate bis die Tiere erwachsen sind.


Ernährung : Drosophila, Stubenfliegen, Heimchen, Grillen, Mehlwürmer. Das Futter muss sehr abwechslungsreich sein. Den Tieren müssen beim Schlupf sofort Drosophilafliegen angeboten werden.


Diese Angaben sind NUR aus meiner eigenen Erfahrung und ohne Gewähr.


Weitere Bilder dieser Art können in unserer Bildgalerie betrachtet werden. Fragen, Anregungen und Kritiken können direkt an mich geschickt werden.
Email : Konrad Dreizler