Insektenbörse '17

Am 30.09.2017 findet in Kloten
die nächste Ausgabe der einzigen
Schweizer Insektenbörs
e statt.

Jetzt Tische reservieren!

Follow us...

Transgene Tiere in feier Wildbahn (migriert)
Übermittlung Ihrer Stimme...


Autor Nachricht
Verfasst am: 25. 04. 2010 [15:44]
Übermittlung Ihrer Stimme...
adminuser
Themenersteller
Dabei seit: 26.03.2010
Beiträge: 86
von Lena am 16/05/2007 17:50

Guten Tag
Ich habe unter News einen Beitrag vom 15. Mai zu den genveränderten Zierfischen (Zebrabärbling) gelesen und daraufhin ein bisschen im Internet geforscht zu diesem Thema. Ich fand viele Internetseiten wo beunruhigte oder verängstigte Menschen gegen die Freilassung dieser veränderten Fische kämpfen.
Das ist jetzt vielleicht eine doofe Frage, aber ich denke, dass ganz viele Menschen das nicht so genau wissen: Weshalb würde das ein Problem sein und wovor fürchten sich diese Menschen? Man hört immer nur, die Folgen der Freisetzung von künstlich veränderten Tieren und Pflanzen seien <nicht absehbar>. Wass könnte denn ganz KONKRET passieren?

Ich danke für ganz viele aufschlusreiche Antworten,
Lena
Verfasst am: 25. 04. 2010 [15:47]
Übermittlung Ihrer Stimme...
adminuser
Themenersteller
Dabei seit: 26.03.2010
Beiträge: 86
von Chrostian am 18/05/2007 02:29

Hi.
Die Hysterie gegen genetisch veränderte Lebewesen ist zwar übertrieben, eine gewisse Vorsicht ist jedoch angebracht. Zum einen gab es 1-2 (evtl. mehr) Versuche, die im Tierversuch nachgewiesen haben, dass der Verzehr genmanipulierter Nahrungsmittel (wenn ich mich recht entsinne Kartoffeln und Erbsen) zu Organschäden bei den Versuchstieren geführt hat. Zwar stellt sich die Frage, wie viel eines einzigen Nahrungsmittels man verzehren darf, bis sich ohnehin Schäden einstellen… Trotzdem sind die Ergebnisse alarmierend, weil es Langzeitstudien waren. Der Teufel steckt hier mal wieder im (Zeit-)Detail.
Zum anderen gab es nachgewiesenen Gen-Transfer zw. manipulierten und Freilandpflanzen der gleichen Art, oder eine Übertragung auf Bienen. Was nach dem Ableben der betreffenden Pflanze im Boden passiert, ist überhaupt noch ungeklärt. Bakterien sind in der Lage, freie DNA aufzunehmen oder mit anderen Bakterien (auch verschiedener Arten) zu „tauschen“. Was passiert, wenn Bakterien urspr. in Pflanzen eingebaute Resistenzgene aufnehmen und selber resistent werden? Oder wie verändert sich ein Ökosystem, wenn ein solches Gen in selbiges eingebracht wird. All das sind Fragen, die noch unbeantwortet sind. Und trotzdem werden Freilandversuche durchgeführt. Eine gewisse gesunde, nicht hysterische Skepsis sollte also angebracht sein, bis man Näheres weiß. Die Auswirkungen sind auch hier nur längerfristig einzuschätzen.
Wieso soll es aber überhaupt Probleme geben? Das Argument der Forscher ist ja, man mache nichts anderes als die klassischen Züchter, nur schneller. Das stimmt nun nicht, denn Zuchtauswahl, genauso wie natürliche Selektion, setzt immer am Phänotyp an, also am ganzen Lebewesen. Sämtliche Gene eines Organismus haben den Selektionsprozess gemeinsam durchlaufen. Nur sinnvoll zusammenarbeitende Genkombinationen überleben bzw. pflanzen sich fort. Genetiker setzen stattdessen direkt am Genotyp an, um gezielt einzelne Merkmale zu verändern. Nicht immer führt das zu einem harmonischen Zusammenspiel aller beteiligten Gene. Oder bleibt ohne Auswirkungen aufs Ökosystem.

VGC



von Bell am 18/05/2007 08:31

Hallo Lena.
Ich glaube, kein genveränderndes Unternehmen hat wirklich Interesse an wissenschaftlichen Untersuchungen, da ja dann vielleicht Schwachstellen ihres Produktes aufgedeckt werden könnten. Wichtig ist den Unternehmen nur: Gewinn, Gewinn und Gewinnoptimierung.
Und sollte nach einigen Jahren doch durch mutige Institutionen oder durch bereits geschädigte Lebewesen ein Manko der genveränderten Pflanzen oder Tiere aufgedeckt werden ... dann sagen sie sicher, dass das nie beabsichtigt war und nicht vorhergesagt werden konnte. Ersteres glaube ich dann sogar, aber Letzteres wäre vermeidbar gewesen.

Siehe Bericht: http://www.greenpeace.at/ 4595.html

Nette Grüße
bell



von Danny am 09/07/2007 13:03

Ich sehe das Problem nicht in der Gesundheit, sondern in der Natur: Tiere werden "optimiert", sind dann also u. a. befähigt, unter gewissen Bedingungen ihre nicht so speziell ausgerüsteten Verwandten zu verdrängen. Das Selbe gilt für Pflanzen. Deshalb ist Genmanipulation sehr gefährlich. Die Natur hat die Tiere und Pflanzen so an ihren Lebensraum angepasst, dass sie ein perfektes Zusammenspiel entwickelten. Wird daran etwas verändert, siehe Umweltverschmutzung, Klimawandel, Aussetzungen, usw., bringt das dieses Gleichgewicht zum Kippen.

Viele Grüsse
Daniel